dgwa.org | PENSANA RARE EARTHS NEWS
24437
post-template-default,single,single-post,postid-24437,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

PENSANA RARE EARTHS NEWS

Im folgenden Link finden Sie die heute veröffentlichten Unternehmensneuigkeiten von PENSANA RARE EARTHS (LSE: PRE, ASX: PM8, WKN: A2PZ9A)

LINK: Weitere hochgradige übertägige Bohrergebnisse und sehr ermutigende Ergebnisse aus unter dem anfänglichen Abbauplan liegenden frischem Gestein 


Pensana Rare Earths Plc (LSE: PRE, ASX: PM8) berichtet die Ergebnisse aus weiteren 34 Bohrungen des 8.000 Bohrmeter umfassenden Bohrprogramms, das auf dem NdPr-Projekt Longonjo in Angola durchgeführt wurde.


Das Programm unterstützt die Arbeitsprogramme der bankfähigen Machbarkeitsstudie (Bankable Feasibility Study), für die das Unternehmen eine anfängliche Lebensdauer der Mine von 15 bis 20 Jahren auf Basis der Vererzung in der verwitterten Zone in Longonjo anvisiert. Neue Ergebnisse bestätigen besonders hochgradige Abschnitte ab der Oberfläche im Bereich des geplanten ersten Bergbaus.

  • Erster Abbauplan: Mittels Infill-Bohrungen wurden + 6 % Seltenerdoxid (REO, Rare Earth Oxide) in der Vererzung der verwitterten Oberflächenzone bestätigt. Dieses Vererzungsgebiet bleibt nach Norden und Osten offen. Das Unternehmen erwartet, die Mineralressource zur Aufnahme in den ersten auf 15 bis 20 Jahre ausgelegten Abbauplan in diesem Gebiet in die Kategorie „erkundet“ hochzustufen.
  • Vererzung des frischen Gesteins: Die erste systematische Überprüfung des Potenzials unmittelbar unterhalb der Vererzung der verwitterten Zone mittels Bohrungen lieferte mächtige Abschnitte mit 2,5 % bis 3 % REO. Diese Gehalte sind sehr ermutigend und verleihen dem Projekt Longonjo eine zweite Dimension, die über die anfängliche Lebensdauer der Mine von 15 bis 20 Jahren hinausgeht. Die Vererzung bleibt unterhalb der Bohrtiefe von 80 Meter offen.
  • Südlicher Rand: Mittels Bohrungen wurden Zonen mit hochgradiger Vererzung in der Verwitterungszone ab der Oberfläche identifiziert, was laut Erwartungen die Durchschnittsgehalte in diesem Bereich des vorgeschlagenen Tagebaus erhöhen wird.
  • Aktualisierte Mineralressourcenschätzung: Eine aktualisierte Mineralressourcenschätzung wird im laufenden Quartal bekannt gegeben, sobald alle verbleibenden Analyseergebnisse eingegangen sind.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung:
Weitere hochgradige übertägige Bohrergebnisse und sehr ermutigende Ergebnisse aus unter dem anfänglichen Abbauplan liegenden frischem Gestein