dgwa.org | Finest Financial Engineering
18965
home,paged,page-template,page-template-blog-masonry,page-template-blog-masonry-php,page,page-id-18965,page-parent,page-child,parent-pageid-1815,paged-8,page-paged-8,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

JADAR LITHIUM EXLPORATIONSUPDATE

Die wichtigsten Ereignisse des Explorationsupdates von Jadar Lithium Limited:
  • Auswertung der Ergebnisse für das Projekt Bukulja abgeschlossen
  • Erste Flusssediment- und Bodenuntersuchungen definieren eine Anzahl anomaler Zonen im Granitoid Bukulja
  • Anomalien durch die Werte mehrerer Elemente wie Be, Sb, Sn, As und Li definiert
  •  Anschlussprogramm für das dritte Quartal 2018 in Planung

Lesen Sie die gesamte Meldung im folgenden Link:

LINK: Erste Probenahmen im Projekt Bukulja definieren mehrere anomale Zonen

KABINETT BESCHLIESST STEUERVORTEIL FÜR ELEKTRO-DIENSTWAGEN

Das Bundeskabinett hat heute die milliardenschwere Förderung von Elektroautos beschlossen, die als Dienstwagen genutzt werden.

 

Die DGWA sieht darin den Durchbruch für die breite Akzeptanz der Elektromobilität: neben Subventionen beschleunigt der Beschluss den Ausbau des Tankstellen Netzes, Unternehmen selbst schaffen eine Ladeinfrastruktur und verbessern somit “nebenbei” ihre Sustainable Balance Sheets.

 

Um einen Anreiz zum Umstieg auf die umweltfreundlicheren E-Autos zu schaffen, muss ein Arbeitnehmer, der seinen Firmenwagen privat nutzt, monatlich nicht mehr 1% des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern, sondern nur noch den halbierten Satz von 0,5%. Gelten soll die Neuregelung für Elektro- und Hybridfahrzeuge, die vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2021 angeschafft oder geleast werden.

 

In Deutschland liegt der Dienstwagen Anteil bei Neuzulassungen bei ca. 65% (laut Verband der Automobilindustrie). Bei einer durchschnittlichen Laufzeit von Dienstwagen Leasingverträgen von maximal 36 Monaten wird sich sehr schnell ein Gebrauchtwagenmarkt für E-Autos etablieren, wodurch E-Autos preiswerter und interessanter für die breite Masse werden.

 

Weitere Informationen auch in der Meldung vom Spiegel:

LINK: KABINETT BESCHLIESST STEUERVORTEIL FÜR ELEKTRO-DIENSTWAGEN

CRESO PHARMA NEWS

Creso Pharma veröffentlicht Q2 Updates:

 

Highlights 

 

  • Creso investiert weiterhin stark in kanadische Cannabis-Aufzuchtanlage, um Fertigstellung des Gebäudes im Q3 2018 zu beschleunigen – erste Umsätze sind für Q1 2019 geplant
  • Indoor-Anlage Mernova in Nova Scotia wird in Q3 2018 fertiggestellt werden, wobei zunächst der Anbau von 100 kg des Produkts geplant ist
  • Übernahme von Kunna S.A.S. durch Creso erfolgreich abgeschlossen und Lizenz für Anbau in Kolumbien erteilt
  • Erfolgreiche Produkteinführungen in Europa führten zu ersten Umsätzen – Umsatzsteigerung ab Q4 2018 erwartet
  • Globale Expansion von Produktsortimenten anibidiol® und cannaQIX®  nach erfolgreicher Einführung in der Schweiz geplant

 

  • Einführung von globalen Bier- und Tonikumprodukten mit CLV Frontier Brands Joint Venture ab Q3 2018

 

Lesen Sie im folgenden Link die gesamte Pressemeldung:

LINK: CRESO PHARMA – UPDATE 2. QUARTAL (JUNI)

 

LATIN RESOURCES NEWS

LATIN RESOURCES LIMITED: Abschluss der Transaktion über den Verkauf der Kupferprojekte in Ilo 

Latin Resources Limited (ASX: LRS) gibt bekannt, dass Westminster Resources Ltd. (TSX.V: WMR) (Westminster) mittlerweile die Gründung seiner Tochtergesellschaft in Peru abgeschlossen und den Prozess der Übertragung der von Latin erworbenen Kupferprojekte in Peru gestartet hat.

Der Abschluss der Transaktion umfasst die Ausgabe von 19 Millionen Stammaktien von Westminster an Latin Resources Ltd. Ferner hat Westminster Herrn Chris Gale, den Managing Director von Latin Resources, in sein Board berufen.

Zur vollständigen Meldung:

 

DGWA – BDI ROHSTOFFKONGRESS

Die DGWA freut sich am 6. BDI Rohstoffkongress teilgenommen zu haben. Ohne High-Tech-Rohstoffe wird es keine Zukunftstechnologie wie Elektromobilität “Made in Germany” geben. Die Verfügbarkeit von Rohstoffen wird damit zu einer zentralen Herausforderung für das Industrieland Deutschland und somit auch wie die sichere, verantwortungsvolle und nachhaltige Rohstoffversorgung aussehen kann. 

 

Fotoquelle: BDI/Kruppa

Im Foto: BDI-Präsident Prof. Dieter Kempf, DGWA Corporate Communications Katharina Löckinger