dgwa.org | ÖKO-INSTITUT FORDERT EUROPÄISCHEN LITHIUM-ABBAU
22999
post-template-default,single,single-post,postid-22999,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

ÖKO-INSTITUT FORDERT EUROPÄISCHEN LITHIUM-ABBAU

Mit Blick auf Lithium um Kobalt fasst Dr. Doris Schüler, eine Wissenschaftlerin des Öko-Instituts aus dem Gebiet der „Nachhaltigen Ressourcenwirtschaft“, die Herausforderungen für die Batterieproduktionder kommenden Jahre zusammen und schaut auf die Entwicklungen im europäischen Markt und in der europäischen Politik. Das vollständige Interview im Link:

 

Zudem hat Canaccord Genuity Group Inc. (ein global führendes, unabhängiges Finanzdienstleistungsunternehmen), vor Kurzem ein Research Update zu der Angebots- und Nachfragesituation von Lithium veröffentlicht.

Wenn die Pläne der Behörden in Chile,  welche große Restriktionen für die Wassergewinnung aus den lithiumreichen Atacama-Salinen vorbereiten (Hauptquelle der Lithium Brine Produktion), umgesetzt werden, hätte das massive Auswirkungen auf die zukünftige Lithiumproduktion und die weltweite Lithium Versorgung (Reuters: Chile says to clamp down on water rights in lithium-rich Salar de Atacama).

Mehr als 1/3 des weltweiten Lithium Vorkommens liegen in den Atacama-Salinen in Chile. Somit könnte sich die “Überangebotsthese” von Lithium, die den Preisrückgang seit Februar 2018 ausgelöst hat, sehr schnell widerlegen!