dgwa.org | NQ MINERALS NEWS
24570
post-template-default,single,single-post,postid-24570,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

NQ MINERALS NEWS

Im folgenden Link finden Sie die heute veröffentlichten Unternehmensneuigkeiten von NQ MINERALS PLC (AQSE: NQMI, WKN: A2DN9D): 


LINK: Neues hochgradiges Goldpotenzial über Tage bei Beaconsfield

London, Vereinigtes Königreich –  18. August 2020 – NQ Minerals Plc (AQSE:NQMI, OTCQB:NQMLF, OTCQB:NQMIY) (das „Unternehmen“ oder „NQ“) gibt bekannt, dass bis dato in den ausgedehnten obertägigen Lagerhalden, die sich im unternehmenseigenen Goldbergbaubetrieb der Goldmine Beaconsfield („Beaconsfield“) im australischen Tasmanien befinden, ein durchschnittlicher Erzgehalt von 3,2 Gramm Gold pro Tonne ermittelt wurde.


Während die Sanierungsarbeiten in der Goldverarbeitungsanlage bei Beaconsfield (Jahresverarbeitungskapazität: 350.000 Tonnen) im Gange sind, hat das Geologenteam von NQ ein Explorationsprogramm in Angriff genommen, um die zahlreichen obertägigen Lagerhalden auf dem gesamten Gelände der Bergbaukonzession Beaconsfield zu untersuchen und erste Erzmengen für die Beschickung der Anlage zu errechnen, sobald die Anlage gegen Ende dieses Jahres in Betrieb geht.

Eine neue und aufregende Entwicklung für NQ war die Entdeckung, dass rund 80.000 Tonnen eingelagertes Material, das mittlerweile gesichtet wurde, einen hervorragenden Goldgehalt aufweist. Dieses Material lagert zurzeit in einem historischen Bereich, der Zone Wetlands, östlich des Stadtgebiets von Beaconsfield.

Aus diesen Lagerhalden wurden bisher 105 Proben entnommen und daraus ein durchschnittlicher Erzgehalt von 3,2 Gramm Gold pro Tonne ermittelt. Die Probenahmen werden über den gesamten Bereich der Lagerhalden fortgesetzt, um das wahre Ausmaß der in diesem Gebiet enthaltenen Goldmengen zu bestimmen. Dieses interessante Gebiet birgt durchaus Potenzial, in den kommenden Monaten erheblich erweitert zu werden; die gesamten Tonnagen und Erzgehalte werden veröffentlicht, sobald die Explorationsaktivitäten abgeschlossen sind.

Erste Untersuchungen zur metallurgischen Goldausbeute deuten ebenfalls darauf hin, dass im Rahmen der sogenannten „Carbon-in-Leach“-Laugung („CIL“) während einer relativ kurzen Verweildauer von weniger als 12 Stunden Ausbeuten von zwischen 83 und 90 % zu erzielen sind. Die Verarbeitungsanlage bei Beaconsfield ist entsprechend ausgerüstet, um das Material in ihrem CIL-Kreislauf zu verarbeiten. Das Material muss aufgrund seiner feinkörnigen Zusammensetzung weder gebrochen noch zermahlen werden.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier: Neues hochgradiges Goldpotenzial über Tage bei Beaconsfield