dgwa.org | Die Milliarden-Clubs: Real Madrid, Manchester United und der FC Barcelona sind die wertvollsten Fußballmarken der Welt – Bayern München landet auf Platz vier
24317
post-template-default,single,single-post,postid-24317,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Die Milliarden-Clubs: Real Madrid, Manchester United und der FC Barcelona sind die wertvollsten Fußballmarken der Welt – Bayern München landet auf Platz vier

Real Madrid, Manchester United und der FC Barcelona sind die wertvollsten Fußballmarken der Welt. Unter die Top-Five des Rankings der Unternehmensberatung KPMG schafft es auch der FC Bayern München als Viertplatzierter.

Zu den weiteren deutschen Mannschaften, die es unter die 15 wertvollsten Marken im internationalen Fußballs gebracht haben, zählen Borussia Dortmund (12.) und der FC Schalke 04 (15.). Die Finanzexperten des “KPMG Football Benchmark”- Rankings 2020 beziffern den Unternehmenswert des FC Bayern auf rund 2,9 Milliarden Euro. Für Borussia Dortmund schlagen 1,9 Milliarden und für Schalke 800 Millionen Euro zu Buche.

Vom spanischen Rekordmeister Real Madrid (3,5 Milliarden Euro), Manchester United (3,3 Milliarden Euro) und dem FC Barcelona (3,2 Milliarden Euro) sind die deutschen Mannschaften aber noch einiges entfernt. Auf-fallend ist weiter, dass sich unter den ersten zehn Mannschaften des Rankings sechs englische Clubs befinden. Neben Manchester United sind es der FC Liverpool (2,7 Milliarden Euro), Manchester City (2,6 Milliarden Euro), der FC Chelsea (2,2 Milliarden Euro), Tottenham Hotspur (2,1 Milliarden Euro) und Arsenal London (1,9 Milliarden Euro).

200 Proficlubs aus Europa und Südamerika wurden geprüft

Die Folgen der Corona-Pandemie sind in dem Bericht nicht berücksichtigt. “Die unmittelbaren Effekte können noch nicht quantifiziert werden”, sagte Andrea Sartori, Global Head of Sport von KPMG. Für den Report seien mehr als 200 Erstligisten aus Europa und Südamerika untersucht und anhand des Unternehmenswertes (“Enterprise Value”) eingestuft worden. Profitabilität, Popularität, sportliches Potenzial, TV-Rechte und Eigentumsrechte am Stadion seien hierbei die Parameter gewesen, die für die Vereine herangezogen worden seien. mei

Dieter Hintermeier