dgwa.org | KLONDIKE GOLD NEWS
24577
post-template-default,single,single-post,postid-24577,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

KLONDIKE GOLD NEWS

Vancouver, British Columbia, Kanada, 20. August 2020, Klondike Gold Corp. (TSX.V: KG; FRA: LBDP; OTC: KDKGF) (“Klondike Gold” oder das “Company”) gibt erfreut den geplanten Beginn eines 27 Bohrlöcher umfassenden Bohrprogramms auf der Zone Lone Star auf dem zu 100% unternehmenseigenen, 586 Quadratkilometer großen Konzessionsgebiet Klondike District im Yukon Territory bekannt. 

Ziel der Bohrungen der Phase 4 ist die Erweiterung der Goldmineralisierung der Zone Lone Star in alle Oberflächenrichtungen. Außerdem soll auf Mineralisierung getestet werden, welche das Unternehmen bei seinen Bemühungen, eine erste Mineralressource zu erstellen, unterstützen würde. Die Vorbereitung des Bohrgeräts ist im Gange und die geplanten Bohrungen der Phase 4 sollen Anfang September beginnen.

ZUSAMMENFASSUNG:

  • Das Bohrprogramm der Phase 4 besteht aus rund 27 Bohrlöchern (+/- 1.800 Meter), die die Zone Lone Star über eine Streichlänge von 3,5 Kilometern testen. Das Programm zielt teilweise darauf ab, potenzielle hochgradige Subzonen zu testen.
  • Die Goldmineralisierung der Zone Lone Star wird in Bohrlöchern über eine Streichlänge von 3,5 km (siehe Abbildung 1) und in Gesteinsproben über eine Streichlänge von 4,5 km erkannt. Die Zone bleibt in alle Richtungen hin offen und ist in der Tiefe vielversprechend für höhergradige Zonen aus Quarzäderung, die als das Zuführungs-/Leitungssystem für die breite Zone Lone Star an der Oberfläche interpretiert werden.
  • Insgesamt 181 einzelne Bohrkernprobenabschnitte in der mittigen Länge von 1,0 km der Zone Lone Star zeigen Gebiete aus vermuteten “Korridoren” mit höhergradigen Gehalten von >5 g/t Au. Tabelle 1 enthält eine Auswahl.
  • Erneute Protokollierung der Bohrlöcher lässt auf ein paar hochgradige Aderabschnitte schließen, die mit verschiedenen Bohrlöchern korrelieren könnten und eine laterale und vertikale Kontinuität höhergradiger Quarzäderung innerhalb des breiten, niedriggradigen Mantels der Zone Lone Star implizieren. (Sehen Sie sich als Beispiel die Goldwerte in untenstehender Tabelle 1 an: Abschnitte in LS18-171, LS18-172, LS18-180 und LS18-201)
  • Priorität bei den Bohrungen der Phase 4 ist es, auf potenzielle hochgradige Goldäderungen in Strukturkorridoren der Zone Lone Star zu testen.

Lesen Sie hier die vollständige Meldung:

LINK: Klondike Gold nimmt Bohrungen auf Zone Lone Star wieder auf