dgwa.org | KLONDIKE GOLD NEWS
24512
post-template-default,single,single-post,postid-24512,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

KLONDIKE GOLD NEWS

Vancouver (British Columbia, Kanada), 30. Juli 2020. Klondike Gold Corp. (TSX-V: KG, FRA: LBDP, OTC: KDKGF) („Klondike Gold“ oder das „Unternehmen“) freut sich, die Ergebnisse der Phase-1-Diamantbohrungen in der Zone Lone Star (beschrieben in den Pressemitteilungen vom 1. Juni und 7. Juli 2020) im unternehmenseigenen, 586 Quadratkilometer großen Konzessionsgebiet Klondike District in Yukon bekannt zu geben.  Im Rahmen der Phase-1-Bohrungen wurde die Beständigkeit des Gehalts der Goldmineralisierung erprobt, wobei die Geometrie und die Grenzen der Goldmineralisierung eingeschränkt werden sollten.  Die aus den Ergebnissen gewonnenen Informationen werden verwendet, um Prioritäten für die nächsten Bohrphasen zu setzen, die im August beginnen sollen.


ZUSAMMENFASSUNG:

  • Das Unternehmen hat die Ergebnisse des Phase-1-Diamantbohrprogramms erhalten, das eine Länge von 125 mal 75 Metern am westlichen Ende der bekannten goldmineralisierten Länge von 3,0 Kilometern der Zone Lone Star entlang des Verwerfung Bonanza anpeilt.
  • Insgesamt wurden bei Lone Star 13 neue Bohrlöcher in vier Abschnitten auf insgesamt 748,24 Metern gebohrt.
  • Die Bohrungen wurden so konzipiert, dass ein Bohrlochabstand von 25 mal 25 Metern innerhalb eines 125 mal 75 Meter großen Bereichs erzielt werden konnte, wie in Abbildung 1 dargestellt ist. Die Zone Lone Star ist von der Oberfläche aus über eine Mächtigkeit von 60 Metern und einer Länge von 125 Metern goldmineralisiert, die detailliert erprobt wurde und eine seitliche und vertikale Gehaltsbeständigkeit aufweist.
  • Im Rahmen dieses Phase-1-Programms wurde die Goldmineralisierung um 25 Meter nach Süden erweitert, wodurch die Zone Lone Star in diese Richtung verlängert und ein bedeutsames Gebiet mit Goldpotenzial eröffnet wurde, das weiter östlich auf einer Länge von 3,0 Kilometern erprobt werden wird.
  • Bei der Kernaufzeichnung der Phase-1-Bohrlöcher in der Zone Lone Star wurde die Verwerfung Bonanza als eine über 60 Meter mächtige „D3“-Aufschiebung dokumentiert, die während eines vierten Deformationsereignisses „D4“ reaktiviert wurde und mit einer Goldmineralisierung einhergeht (siehe PM vom 10. Dezember 2019).
  • Die Analyseergebnisse der Phase-2- und Phase-3-Diamantbohrlöcher, die die Zone Stander bzw. potenzielle Erweiterungen der Zone Stander anpeilen, sind noch ausstehend.

 
Peter Tallman, President und CEO von Klondike Gold, sagte: „Die positiven Ergebnisse der Zone Lone Star untermauern nach wie vor die geologische Theorie des Unternehmens hinsichtlich der Goldmineralisierung in Klondike. Der Gehalt und die Konsistenz der Bohrergebnisse, die hierin für Lone Star und andere Gebiete gemeldet werden, ermöglichen es dem Unternehmen, von Explorationen Abstand zu nehmen und sich der Ressourcenbeschreibung zuzuwenden.“


Lesen Sie hier die vollständige Meldung:
LINK: Bohrergebnisse 2020 von Zone Lone Star von Klondike Gold