dgwa.org | KLONDIKE GOLD NEWS
23705
post-template-default,single,single-post,postid-23705,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

KLONDIKE GOLD NEWS

Vancouver, British Columbia, Kanada, 22. Juli 2019, Klondike Gold Corp. (TSX.V: KG; FRA: LBDP; OTC: KDKGF) hat mit den Diamantbohrungen in der Lone Star Zone begonnen. Diese Bohrungen sind Teil eines 2 Million Dollar schweren Explorationsprogramms 2019 (siehe Pressemeldung vom 16. Mai 2019), das Klondike Gold derzeit in seinem Konzessionsgebiet in der Bergbauregion Klondike (Yukon) auf einer Konzessionsfläche von 576 Quadratkilometer absolviert.
 

Die Lone Star Zone ist 20 Kilometer von Dawson City (Yukon) entfernt und über eine staatlich gewartete Straße erreichbar. Das Grundgestein bilden hier Gesteinsmassen aus dem Perm, die der Schieferformation Klondike (Klondike Schist) zugeordnet sind und im Zuge der Gebirgsbildung von einer Verwerfung jüngeren Datums beeinflusst wurden. Dadurch kam es zur Ausbildung einer Goldmineralisierung. Das Grundgestein der Lone Star Zone bildet eine bedeutende Lagerstätte für Seifengoldvorkommen, die den jüngsten wissenschaftlichen Studien und den laufenden Arbeiten des Unternehmens zufolge seit ihrer Entdeckung im Jahr 1896 von Bonanza Creek kontinuierlich exploriert wurden.
 

Zur Erkundung der Lone Star Zone sind insgesamt 15 bis 20 Bohrlöcher mit einem Bohrvolumen von rund 1.500 bis 2.000 Meter geplant. Das Programm wird sich auf eine Streichlänge von 1 Kilometer in östlicher Richtung konzentrieren; Ziel ist hier, die Länge des bebohrten Bereichs der Goldmineralisierung zu verdoppeln.


Lesen Sie hier die vollständige Meldung: 

LINK: Klondike Gold leitet Bohrungen in der Lone Star Zone ein


Zwischen 2016 und 2018 fanden in der Lone Star Zone systematische Bohrungen statt. In einem Bereich von 1.000 Metern Länge und 250 Metern Breite wurden in 50-Meter-Abständen rund 114 Löcher gebohrt und dabei ausgedehnte Goldversprengungen entdeckt. In 102 dieser Löcher wurden breite Abschnitte mit einer interessanten Goldmineralisierung durchteuft, 12 Löcher konnten die obere und untere Abgrenzung der Zone definieren.