dgwa.org | KLONDIKE GOLD NEWS
23651
post-template-default,single,single-post,postid-23651,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

KLONDIKE GOLD NEWS

Vancouver, British Columbia, Kanada, 8. Juli 2019, Klondike Gold Corp. (TSX.V: KG; FRA: LBDP; OTC: KDKGF) („Klondike Gold“ oder das „Unternehmen“) informiert über die aktuellen Fortschritte eines 2 Million Dollar schweren Explorationsprogramms 2019 (siehe Pressemeldung vom 16. Mai 2019), das derzeit in seinem Konzessionsgebiet in der Bergbauregion Klondike (Yukon) auf einer Konzessionsfläche von 576 Quadratkilometer absolviert wird. 

Das in diesem Jahr geplante Bohr- und Explorationsprogramm ist auf zwei Hauptzonen fokussiert:

1.Bohrungen in den Zonen Gay Gulch und Nugget– Hier sollen prospektive Bereiche mit einer hochgradigen Goldmineralisierung erkundet werden, die im Zuge einer Sondierung von Datenmaterial aus dem Programm 2018 ermittelt wurden.

2. Bohrungen in der Zone Lone Star– Hier ist eine Erweiterung der Mineralisierungsbereiche mit Goldversprengungen geplant.

Im Rahmen weiterer geowissenschaftlicher Arbeiten sollen die hochrangigen Goldziele im Bereich der Verwerfungen Bonanza, Nugget und Eldorado untersucht werden. Die Entnahme von Bodenproben, die Tiefenbohrungen mittels GT-Sonde im Bereich der Abraumschicht sowie die LIDAR-Messungen sind allesamt in diesem Gebiet geplant. 

Aktueller Stand der Bohrungen

Bis dato wurden von mindestens 60 geplanten Bohrungen 47 mit einem Bohrvolumen von insgesamt 3.500 Meter absolviert. Die Datenerfassung sowie geotechnische Arbeiten, Probenahmen und -analysen sind bereits weit fortgeschritten. 

Die Zone Gay Gulch im Bereich der Verwerfung Eldorado wurde anhand von 7 Bohrlöchern untersucht. Die Zonen Nugget East und Nugget im Bereich der Verwerfung Nugget wurden anhand von 36 Bohrlöchern erkundet. Die neue Zone Glacier Gulch im Bereich der Verwerfung Nugget wird aktuell anhand von 4 Bohrlöchern untersucht; derzeit finden hier Bohrungen statt. In der Zone Lone Star im Bereich der Verwerfung Bonanza sind 10 bis 15 Löcher geplant; die Bohrungen sollen Mitte Juli starten. 

Weitere Bohrungen, mit denen entweder bekannte Ziele erweitert oder neue interessante Zonen erkundet werden sollen, werden nach Vorliegen der Analyseergebnisse zugeteilt bzw. ausgewählt. Die Auswertung der Bohrlochdaten erfolgt aus aktueller Sicht ab Ende Juli und wird sich bis in die Monate August und September hinein erstrecken.

Aktuelle Fortschritte in den Explorationsprogrammen

Das Unternehmen hat die Firma GroundTruth Exploration Inc. („GroundTruth“) aus Dawson, Yukon mit der Durchführung eines Programms zur Entnahme von Bodenproben sowie einer Messung mittels GT-Sonden beauftragt. Im Bereich hochrangiger prospektiver Trendzonen bei Eldorado und Bonanza Creek wurden insgesamt 1.622 Bodenproben gewonnen. Alle Proben wurden mittlerweile zur Analyse übergeben, wobei die Ergebnisse vollständig bis Mitte Juli vorliegen sollten. Das Unternehmen geht davon aus, dass entlang der mineralisierten Verwerfungskorridore Nugget und Eldorado neue Anomalien entdeckt werden; wenn diese Messung erfolgreich verläuft, sind umgehend Folgeuntersuchungen geplant.

GroundTruth hat im Rahmen der Tiefenbohrung mittels GT-Sonde im Bereich der Abraumschicht außerdem 66 Gesteinsproben gewonnen. Die Probenahme aus dem Grundgestein erfolgte hier systematisch entlang einer 325 Meter langen Linie jeweils im Abstand von 5 Metern. Im Zuge der Messung mittels GT-Sonde war zu prüfen, ob die Goldmineralisierung im Bereich der Zone Lone Star 450 Meter abseits in südöstlicher Richtung einen Ausläufer bildet. Anhand der Multi-Element-XRF-Analyse vor Ort kann man darauf schließen, dass sich im Bereich des Horizonts der Zone Lone Star laut geologischer Ableitung eine Anomalie befindet (die auch Vorkommen von Wismut und Indikatorelemente beherbergt). Diese Aussichten sind sehr vielversprechend. Das Unternehmen hat die Absicht, den Horizont der Zone Lone Star möglichst rasch anhand einer 450 Meter abseits gelegenen Stepout-Bohrung zu lokalisieren. Ohne die Notwendigkeit einer aus mehreren Löchern bestehenden Bohrlochreihe können so Kosten und Zeit eingespart werden. Die mittels GT-Sonde gewonnenen Gesteinsproben wurden dem Labor zur Auswertung der Goldanteile übergeben. Hier könnten sich positive Ergebnisse abzeichnen, die voraussichtlich Mitte Juli veröffentlicht werden. 

Das Unternehmen hat die Firma McElhaney (Vancouver) mit der Durchführung von luftgestützten LIDAR-und Orthophoto-Messungen über dem 576 km2großen Konzessionsgebiet in der Bergbauregion Klondike beauftragt. Zunächst wird ein 20 km2großer vorrangiger Teilbereich, der sich über die Zonen Lone Star, Nugget und Gay Gulch erstreckt, bearbeitet. Die Ergebnisse aus den LIDAR-Messungen in diesem Teilbereich dürften voraussichtlich Ende Juli vorliegen und werden zur Prioritätenreihung der entsprechenden Bohrziele herangezogen. Die Ergebnisse aus den Messungen über dem gesamten 576 km² großen Konzessionsgebiet werden im September erwartet. Den Lageplan und die Bohrziele 2019 finden Sie in „Abbildung 1: Standorte der Bohrzielzonen 2019 sowie der nahegelegenen prospektiven Bereiche im Konzessionsgebiet in der Bergbauregion Klondike“.