dgwa.org | DGWA CORPORATE UPDATE – JULI 2019
23639
post-template-default,single,single-post,postid-23639,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

DGWA CORPORATE UPDATE – JULI 2019

Etienne du Plessis wird Area Manager Afrika 

Ausbau der Kooperation mit Studenten der TU Bergakademie Freiberg

Frankfurt am Main, 06.07.2019: Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapieranalyse GmbH (DGWA) baut ihre Aktivitäten im Geschäftsbereich Rohstoffe aus. Vor dem Hintergrund der stetig steigenden Bedeutung des Rohstoffsektors, sowohl an den Kapitalmärkten als auch in der Industrie, expandiert die DGWA in den afrikanischen Markt und intensiviert die Zusammenarbeit mit Studenten von Deutschlands führender Bergbauuniversität, der TU in Freiberg.

Der Südafrikaner Etienne du Plessis wird Area Manager Afrika und aus Frankfurt und auch in Afrika selbst die DGWA Aktivitäten auf dem rohstoffreichen Kontinent vertreten. Die DGWA wird somit in der Lage sein, auch in Afrika Rohstoffprojekte zu identifizieren, die sowohl für Investoren als auch die Industrie hier in Deutschland und Europa von Interesse sind, also z.B. unseren Ansprüchen in Hinblick auf Nachhaltigkeit und Arbeitsbedingungen entsprechen. 

Das Leistungsspektrum der DGWA für diese Projekte und Unternehmen wird neben den üblichen Kapitalmarktdienstleistungen daher auch die Anbahnung und die Pflege von Kontakten zu Partnern aus der hiesigen Industrie beinhalten. Weiterhin unterstützt die DGWA z.B. auch bei der Qualifikation für Förderprogramme entsprechender europäischer Institutionen und Organisationen.  

Anders als die am Kapitalmarkt sonst üblichen „Promoter“ bietet die DGWA den von ihr betreuten Gesellschaften somit einen ganzheitlichen Ansatz für deren Aktivitäten in Deutschland und Europa und den Investoren ein Portfolio an umfassend analysierten Unternehmen an. 

Die Auswahlprozess findet daher auch nicht allein auf Basis kapitalmarktrelevanter Daten statt, sondern inkludiert auch unabhängige Expertenmeinungen wie z.B. der Rohstoff-Fachleute des BMWi, des Fachverbands Auslandsbergbau (FAB) oder auch Studenten der TU Bergakademie Freiberg. Wir freuen uns daher besonders, eine Gruppe von Freiberger Studenten bei ihrer Teilnahme an der diesjährigen „World Mining Competition“ unterstützen zu dürfen. 

Stefan Müller
Geschäftsführer