dgwa.org | CAPE LAMBERT – DGWA UPDATE
23453
post-template-default,single,single-post,postid-23453,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

CAPE LAMBERT – DGWA UPDATE

Cape Lambert Resources Limited (ASX: CFE, FRA: HM5) hat im kürzlich veröffentlichten Update umfangreiche Informationen zum Stand des Kipushi Projektes im Kongo (DRC) bekannt gegeben. 

Neben Details zu den nächsten Schritten hin zur Produktion wurden die aktualisieren Besitzverhältnisse sowie neue und u.E. hervorragende Bohrergebnisse veröffentlicht. 

Die Australische Börse hat in Folge dieses Updates auch den Trading Halt aufgehoben – die für die Qualität des Updates doch sehr niedrigen Handelsvolumina lassen darauf schließen, dass ein Großteil der Investoren dieses Update noch nicht zur Kenntnis genommen haben bzw. die vermeldeten Fakten noch nicht entsprechend bewertet haben. 

Wir gehen davon aus, dass sich dies zeitnah ändern wird und rechnen vor allem vor dem Hintergrund der deutlich erhöhten Ressourcenschätzungen mit zunehmendem Interesse seitens bestehender und potenzieller Investoren. Bisher wurden ca. 50% der Ressource bebohrt, es besteht also weiterhin erhebliches Potenzial für höhere Ressourcendaten.

Der ebenfalls veröffentliche Zeitplan erlaubt es, die nächsten Schritte und das damit verbundene De-Risking des Projektes direkt zu verfolgen. Im Zuge dieser Entwicklung rechnen wir daher mit der parallelen Reduzierung des dem DRC geschuldeten Risikoabschlags bei der Projekt- und somit Aktienbewertung.

Wie bereits zuvor vom Unternehmen gemeldet, stehen für die Finanzierung dieser Schritte verschiedene Partner und Optionen zur Verfügung.

Sustainable Mining ist in aller Munde und Projekte, welche entsprechende Standards nicht erfüllen können werden es in Zukunft immer schwerer haben, ihre Rohstoffe an entsprechend verantwortungsvoll agierende Industrieunternehmen zu veräußern. Das Kobalt von CAPE LAMBERT muss nicht mehr aus dem Boden geholt werden, sondern ist bereits (als „Abfallprodukt“ früherer Bergbauaktivitäten) in Abraumhalden an der Oberfläche vorhanden. Die berechtigterweise scharf kritisieren Umstände des Minenbetriebes im DRC (Kinderarbeit usw.) entfallen daher komplett.

In der Konsequenz sollte sich Cape Lamberts Kobalt daher großen Interesses in der Batterieindustrie erfreuen.

Im Laufe der nächsten Woche wird Cape Lambert Chairman Tony Sage das Projektupdate in einer Videobotschaft nochmals detailliert erläutern. 

Im folgenden Link noch einmal das veröffentlichte Update zum Kobalt-Kupfer-Tailings-Projekt Kipushi in der Demokratischen Republik Kongo (DRC): LINK: Marktupdate für Kobalt-Kupfer-Tailingsprojekt Kipushi