dgwa.org | ALMONTY INDUSTRIES NEWS
24379
post-template-default,single,single-post,postid-24379,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

ALMONTY INDUSTRIES NEWS

Lesen Sie im folgenden Link die Unternehmensneuigkeiten von ALMONTY INDUSTRIES (TSX: AII / OTCQX: ALMTF / Frankfurt: 1MR): 

LINK: Almonty erhält neue Landklassifizierung für sein Konzessionsgebiet Valtreixal in Spanien

TORONTO, 11. Juni 2020. Almonty Industries Inc. (TSX:AII) („Almonty“) gibt bekannt, dass das Unternehmen von der Kommunalverwaltung von Pedralba de la Paraderia in Spanien eine neue Landklassifizierung für sein Konzessionsgebiet Valtreixal erhalten hat, wonach das Konzessionsgebiet nun als für Abbauaktivitäten geeignet gilt. Das Konzessionsgebiet Valtreixal des Unternehmens befindet sich rund 250 Kilometer von der zu 100 % unternehmenseigenen Mine Los Santos in Spanien und 185 Kilometer von Salamanca entfernt.

Mit dieser neuen Landklassifizierung kann das Unternehmen jetzt das Bergbaugenehmigungsverfahren abschließen und mit der Erstellung eines Abbauplans für einen Tagebau im Konzessionsgebiet fortfahren. Wir gehen davon aus, dass dieses Genehmigungsverfahren Ende dieses Sommers 2020 abgeschlossen wird.

Lewis Black, Chairman, President und CEO von Almonty, meint: „Wir freuen uns sehr, dass die spanische Regierung nach mehreren Jahren intensiver geologischer und metallurgischer Arbeiten durch unser erfahrenes technisches Team und externe Fachleute im Hinblick auf die Bewertung der Umweltauswirkungen und von Fragen zum historischen Erbe und sozioökonomischer Auswirkungen sowie der Sanierungspläne uns nun endlich ihre Zustimmung erteilt hat, sodass wir das Verfahren für die Einholung einer Bergbaugenehmigung für unser Konzessionsgebiet Valtreixal vorantreiben können. Mit dieser Umwidmung steigt der Wert des Projekts deutlich und wir erarbeiten nun die Pläne für eine teilweise Verlegung der Anlage von Los Santos an ihren zukünftigen Standort bei Valtreixal.

„Ich möchte dem Team bei der Kommunalverwaltung von Pedralba de la Paraderia in Spanien ebenso wie allen verschiedenen externen Fachleuten, darunter auch Siemcalsa, das regionale Bergamt von Castilla y Leon und die Umweltbehörde, für ihre Zusammenarbeit und ihr Durchhaltevermögen danken. Sie haben dazu beigetragen, dass das Unternehmen diesen sehr wichtigen Meilenstein erreichen konnte. Ich freue mich nun darauf, die vollständige Produktion bei dem als Nachfolger von Los Santos ausgewählten Projekt mit Unterstützung des aktuellen Teams von Los Santos und der voll funktionsfähigen Anlage von Los Santos aufzunehmen.“