dgwa.org | ALMONTY INDUSTRIES NEWS
24151
post-template-default,single,single-post,postid-24151,single-format-standard,do-etfw,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

ALMONTY INDUSTRIES NEWS

Lesen Sie im folgenden Link die Unternehmensneuigkeiten von ALMONTY INDUSTRIES (TSX: AII / OTCQX: ALMTF / Frankfurt: 1MR): 

LINK: Almonty informiert über die Lage in der Mine Sangdong mit Bezug auf das Coronavirus

TORONTO – 13. März 2020 — Als Reaktion auf zahlreiche Anfragen und Besorgnisbekundungen seitens der Anleger und Aktionäre informiert Almonty Industries Inc. (TSX:AII) („Almonty“) angesichts der jüngsten Ausbreitungen des Coronavirus-19 („COVID- 19“) über die aktuelle Lage und Entwicklung in seiner unternehmenseigenen Mine Sangdong in Südkorea.

Zuletzt hat sich in Korea in Zusammenhang mit COVID-19 eine Stabilisierung der Lage abgezeichnet. Die Zahl der täglichen Neuerkrankungen ist mehrere Tage hintereinander in den Hunderterbereich gesunken. Das Korea Centers for Disease Control and Prevention („KCDC“) hat am 13. März 2020 angekündigt, dass am Vortag 110 neue Fälle entdeckt wurden. Damit liegt die Gesamtzahl an Infektionen im Land derzeit bei 7.979. Es stimmt uns optimistisch, dass am 12. März, erstmals seit Korea im Januar 2020 seinen ersten Infektionsfall bekannt gab, die Zahl der vollständig genesenen COVID-19-Patienten höher lag als die Zahl der täglichen Neuinfektionen.

Dass sich die Lage gebessert hat, ist auf die aktiven Diagnosechecks der südkoreanischen Regierung zurückzuführen, die dazu beigetragen haben, Infektionen bereits in einem Frühstadium und über alle potentiellen Risikogruppen hinweg festzustellen.

Bis zum heutigen Tag wurde aus dem Yeongwol County, wo sich die Mine Sangdong befindet, über keinen einzigen Infektionsfall berichtet. Von allen 17 Provinzen und Großstädten Koreas hat die Provinz Gangwon, zu der das Yeongwol County gehört, nur 29 Infektionsfälle mitgeteilt. Damit ist die Region im nationalen Vergleich mit insgesamt 7.979 Erkrankungen relativ sicher und sauber.

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Epidemie in Korea wurden in der Mine Sangdong in enger Zusammenarbeit mit dem Community Health Center strenge Richtlinien sowie Desinfektions- und Vermeidungsmaßnahmen eingeführt, um die Gesundheit der Mitarbeiter und der kommunalen Bevölkerung zu schützen. In der Mine herrschen nach wie vor strenge Sicherheitsvorschriften. So wird der Körperkontakt mit Besuchern vermieden, persönliche Gespräche werden durch Online-Konferenzen ersetzt, während der gesamten Arbeitszeit werden Schutzmasken getragen, dreimal täglich wird die Anlage desinfiziert und sterilisiert, Mitarbeiter mit Erkrankungssymptomen bleiben freiwillig in häuslicher Quarantäne, und vieles mehr.

Lewis Black, Chairman, President und CEO von Almonty, meint:

„Wir schätzen die Sorge und die Anteilsbekundungen, die von Seiten unserer Anleger, Aktionäre, Kunden und anderen Geschäftspartnern an uns herangetragen werden, sehr und können allen glücklich und erleichtert mitteilen, dass unsere Mine Sangdong nach wie vor intakt und im Hinblick auf die Situation mit COVID-19 in Korea auch relativ sicher ist.

Die Tagesaktivitäten in Sangdong und die geplanten Vorbereitungen auf die Minenerschließung und den Bau der Anlage, wie etwa der Fortschritt der ziviltechnischen Arbeiten und der Betrieb der Pilotanlage im Vorfeld der Projektfinanzierung über das vorrangige Darlehen der KfW IPEX- Bank, verlaufen allesamt planmäßig und sind von COVID-19 nicht betroffen. Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen noch heute vor Geschäftsschluss die Unterlagen für das Darlehen zur Begutachtung erhält.“

– ENDE –