dgwa.org | FDP TECH & START-UP TOUR BERLIN
22214
post-template-default,single,single-post,postid-22214,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

FDP TECH & START-UP TOUR BERLIN

Auf Einladung von Jürgen Lenders (FDP) und seinem Team hatten wir kürzlich die Ehre, mitt einer Gruppe von Start-Up Gründern und der Branche nahen Unternehmern im Rahmen einer perfekt organisierten Tour die Berliner Tech- und Start-Up Szene zu besuchen. Es war für alle Teilnehmer eine sehr interessanter Ausflug in die inzwischen so hochgelobte Parallelwelt der New Economy. Wir trafen einige der “Giganten” der Industrie, welche inzwischen alle mit “Think Tanks”, “Labs” und “Accelerators”  in der Hauptstadt vertreten sind und von dort die Start-Up Szene screenen und sourcen – weltweit.

So logisch und einfach dieser Ansatz auch ist, so unterschiedlich die Umsetzung in der Praxis – und ebenso unterschiedlich auch die Art und Weise, wie sich die Unternehmen uns präsentiert haben.

Die eindrücklichsten Termine hatten wir bei SAP, Microsoft und Amazon:

Der Einzige Deutsche Global Tech Player hat ins SAP Data Space Center geladen (siehe Bild) und wir konnten dort in eine sonst nur aus dem Kino bekannte virtuelle Welt eintauchen. Das vorhandene Equipment aus interaktiven Boards, Walls, Kameras und vielem mehr ist einfach unglaublich und wir alle waren schlichtweg hin und weg – schwer zu beschreiben aber für jeden zu erleben -> einfach hingehen.

Darüber hinaus findet sich in der gleichen Location das SAP Venture DATA KITCHEN. Hier bestellt der Gast sein Essen online, zu seiner gewünschten Zeit, erscheint kurz vorher, bekommt ein auf den Punkt gekochtes phantastisches Essen und genießt die Lunch- und Dinnerkultur… sitzen, entspannen, reden, abschalten…anstatt sich von einem Rocket Internet Unternehmen “babbige” Pizza ins Büro liefern zu lassen. Wir haben es ausprobiert: GENIAL!

Microsoft – kaum anders zu erwarten – präsentierte sich als das kultivierteste amerikanische Unternehmen. Strategie und Vision wurden von führenden Mitarbeitern der deutschen Niederlassung erläutert und mit der JobUfo Präsentation gab es auch noch ein erfolgreiches Microsoft Start-Up Investment als praktisches Beispiel dazu.

Für alle Start-Ups: Bei Microsoft gibt’s ein Jahr die gesamte Software umsonst – ohne wenn und aber! und es muss ggf. noch nicht mal gekündigt werden!

Die Enttäuschung der Tour war Amazon: Nach ca. 30min. Registrierungsprozess kamen wir in den Genuss einer seitens des Amazon-Mitarbeiters lustlos, unnahbar und oberflächlich geführten Präsentation und Diskussion – auf der Dachterrasse, in der prallen Sonne, bei gefühlten 40 Grad und: ohne jedwedes Getränk…weniger willkommen fühlen geht kaum!

Die Gespräche bei Facebook und ebay waren hauptsächlich durch praktische Themen und Fragen geprägt -> solide, aber spannender wurde es dann wieder mit den für den Kontakt zur Politik verantwortlichen Personen bei HP und Google:

HP, aus einer relativ souveränen und entspannten Position heraus agierend, formulierte scharfe aber absolut nachvollziehbar begründete Wünsche an die Politik um die aktuellen rechtlichen Herausforderungen des Internets zu lösen – der Beste Vortrag auf der Tour…

Google, entsprechend seiner globalen Macht und Größe, ließ durchblicken dass der “Binnenmarkt” Deutschland bzgl. der Regulierung des Internets aktuell wohl leicht zu übertreiben scheint (Justizminister Maas in Persona)… aber man sich natürlich sehr gut vorbereitet sieht für die formalen Neuerungen…wenig Neues aber eine kurzweilige Diskussion, da sich die Gruppe natürlich nicht so einfach mit Floskeln zufrieden stellen ließ.

Den Abschluss machte Katja Suding / FDP-Chefin in Hamburg – wie so gut wie alle Politiker auch Sie mit vielen Ideen zur Belebung der Start-Up Kultur in Deutschland. Insbesondere wir (DGWA) stellten jedoch die Notwendigkeit der politischen Einflussnahme  in diesem Sektor in Frage und äußerten unsere grundsätzliche Sorge bzgl. der Folgen einer Start-Up Wohlfühlkultur in Deutschland, in welcher die unternehmerischen Herausforderungen durch permanente Bespaßung und Subvention dieses Sektors immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden…

Darüber hinaus besichtigten wir die angesagten  Co-Working-Spaces WeWork und Factory und es kam uns dabei immer mal wieder auch so vor, als ob sich die Berliner Start-Up Community (neben der “Erfindung” neuer Geschäftsideen) hauptsächlich selber feiert –  in wirklich gemütlichen, mit allem notwendigen und vielem darüber hinaus ausgestatteten Spots in denen jeder jeden kennt und mag …

Ein genialer Ausflug in die vermeintliche Zukunft unserer Industrie – mit viel Glanz, aber auch viel Show!