dgwa.org | DEUTSCHE BANK: Was macht Sewing / Wann geht Achleitner / nächste Baustelle China?
22526
post-template-default,single,single-post,postid-22526,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

DEUTSCHE BANK: Was macht Sewing / Wann geht Achleitner / nächste Baustelle China?

Christian Sewing wird neuer CEO der Deutschen Bank. Wir haben eine umfassende Restrukturierung als Erste und bereits Anfang Januar angekündigt und sehen in diesem Vorstandswechsel den ersten, aber mit Sicherheit nicht letzten Schritt eines langen und tiefgreifenden Prozesses zum Umbau der Deutschen Bank.

John Cryan mag der beste CEO der Bank in diesem Jahrtausend gewesen sein – Er kam aber letztendlich zu spät, um seinen Kurs mit der gebotenen Ruhe und benötigten Zeit umsetzen zu können. Die neuerlichen Ankündigungen hoher Bonuszahlungen haben auch gezeigt, dass die Investmentbanker, welche die Bank erst in die aktuelle Lage gezockt haben, immer noch das Sagen haben – alles unter der schützenden Hand von AR Chef Paul Achleitner.

Achleitner selbst ist nach wie vor das größte Problem der DBK und er wird Sewing nur schweren Herzens und vor allem zur Rettung seiner selbst berufen haben – wohl wissend, dass dies die definitiv letzte Chance für Ihn selbst ist …

Die DGWA wünscht sich nach wie vor AXEL WEBER an führender Stelle in der Taunusanlage in Frankfurt, gerne auch als AR-CHEF.

 

In London und New York werden sich nun viele über anstehende Abfindungen und ebenso viele aus Sorge um die Zukunft einen guten Wein öffnen – denn Sewing hat jetzt einen Freifahrschein für die Maßnahmen, die die Bank schon vor zehn Jahren hätte angehen müssen, damals Schritt für Schritt, nun umgehend, ohne Wenn und Aber und unter dem steigenden Druck der Börse.

 

Nächste Baustelle CHINA:

Aus Gesprächen mit „den Vorgängen nahstehenden Personen“ in China in der letzten Woche hören wir, dass sich die bekannten Finanzprobleme des Chinesischen DBK-Großaktionärs HNA wohl auch auf deren DBK Beteiligung auswirken könnten. So wird aktuell offensichtlich versucht, eine leise Lösung in Form einer Umplatzierung des Paketes zu realisieren, vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Frankfurt und der zu erwartenden vorläufigen Beruhigung rund um die DBK könnte dies sogar gelingen und so für weitere Entspannung sorgen.

 

 Wir empfehlen die Aktien der Deutschen Bank nun – und erstmalig seit 2008 – zum Kauf!