dgwa.org | DER STAAT IM STAAT RETTET DIE DEUTSCHE BANK
22066
post-template-default,single,single-post,postid-22066,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

DER STAAT IM STAAT RETTET DIE DEUTSCHE BANK

Die andauernde Krise um die Deutsche Bank und die Diskussionen, Gerüchte und Spekulationen um die beste Lösung führen endlich zu konstruktiven und bemerkenswerten Vorschlägen, denn: Hochrangige Manager führender Deutscher Industrieunternehmen erwägen eine konzertierte Aktion und wollen der Deutschen Bank im Zuge einer Kapitalerhöhung das dringend benötigte Kapital zur Verfügung stellen!

Diese Idee ist aus vielerlei Sicht bemerkenswert, bisher einmalig und für Deutschland und das weltweite Finanzsystem deutlich angenehmer als die von uns befürchtete Rettung durch den Staat. Zweifelsfrei braucht Deutschland als führende Industrienation zumindest eine  Bank von Weltrang, welche alle Arten von Geschäften der hiesigen Unternehmen abwickeln kann. Unsere Wirtschaft hat daher ein substanzielles Interesse an einer souveränen und gesunden Deutschen Bank.

Halten nun zukünftig einige der größten Deutschen Unternehmen einen dann wohl substanziellen Anteil an der Bank, werden diese nicht nur dafür sorgen, dass eine Fokussierung auf die für sie wichtigen und für die Bank ertragreichen Geschäfte (zB im Export-,  Außenhandels- und Währungsgeschäft) und die Abkehr vom spekulativen und bisher fast den Ruin bringenden Investment Banking stattfindet, sondern werden auch deutlich mehr eigenes Geschäft über “Ihre” Bank abwickeln und somit das mittelfristig größte Problem der Deutschen Bank, nämlich das massiv rückläufige Tagesgeschäft, bekämpfen. Darüber hinaus wird eine solche konzertierte Aktion für einen extremen Vertrauensschub in der Bevölkerung sorgen und auch die Abwanderung der Kundengelder zumindest eindämmen.

Ob diese Idee nun von den Unternehmen selbst kam oder von der Regierung “vorgeschlagen” wurde (z.B. als Gegenleistung für die permanenten Sonderbehandlungen unserer Schlüsselindustrien), macht am Ende des Tages keinen Unterschied, in der Automobil- Pharma- und Chemieindustrie arbeiten deutlich mehr als 1/4 aller Deutschen und wenn dieser Staat im Staat zum größten Aktionär der Deutschen Bank wird, ist am Ende jedem geholfen.

Ein Modell, das Schule machen könnte … und: Man sieht sich immer zweimal im Leben, denn bis vor einigen Jahren war die Deutsche Bank (neben der Allianz) mit Ihren milliardenschweren Beteiligungsportfolio größter Aktionär vieler Deutschen Industrieunternehmen – nun könnte sich das Blatt wenden!