dgwa.org |
18965
home,page-template,page-template-blog-masonry,page-template-blog-masonry-php,page,page-id-18965,page-child,parent-pageid-1815,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

DGWA – FUTURE MINERALS ROADSHOW FEBRUAR 2018

Die für die Herstellung der Batterien der Elektroautos notwendigen Rohstoffe LITHIUM, KOBALT und KUPFER sind in aller Munde und nach Meinung verschiedenster Experten wird das Angebot an diesen Rohstoffen eher überschätzt und die Nachfrage eher unterschätzt. Ein weiterer Preisanstieg scheint daher vorprogrammiert und das potenzielle Gap wird nur durch weitere Projekte geschlossen werden können.

Die DGWA führt vor diesem Hintergrund in der Woche vom 19. bis 23. Februar eine Roadshow mit fünf Rohstoffunternehmen aus diesem Bereich durch. In Summe werden Lithium, Kobalt und Kupfer Projekte in verschiedenen Entwicklungsstadien und auf vier Kontinenten vorgestellt.

Die Investoren (HNIs, VVs, FOs, Investmentbanken) haben so die Möglichkeit, die Investments in diesen Zukunftssektor je nach ihrem Risikoprofil zu allokieren. Die Roadshow findet in Frankfurt, Hamburg, Berlin, Salzburg und München statt.

Hier die entsprechenden Unternehmenspräsentationen:

CAPE LAMBERT    EUROPEAN LITHIUM   FE LIMITED   LATIN RESOURCES   JADAR LITHIUM (dt. folgt)

 

EUROPEAN LITHIUM bohrt ZONE 2

Trotz widriger Witterungsbedingungen hat EUROPEAN LITHIUM wie angekündigt mit den Bohrarbeiten zur Erschließung der Zone 2 (potenzielle Resourcenspiegelung) begonnen. Dies ist aufgrund der Minustemperaturen nur mit entsprechendem beheizten Equipment möglich. Im Bild vorn links Minen-Ingenieur und Geschäftsführer Österreich Dietrich Wanke.

VIDEO-LINK: DRILLING ZONE 2

DGWA at PDAC 2018 (Toronto, March 4-7 2018)

DGWA – the leading Investment Banking Boutique for Mining & Resources Investments in the German speaking financial markets – is again present at the “MADE IN GERMANY” booth at PDAC – hosted by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi).READ MORE